Der Browser den Sie verwenden ist sehr alt.

Wir können daher nicht sicherstellen, dass jede Funktion (Gestaltung, Bilder und zusätzliche Funktionen) dieser Internetseite im vollen Umfang zur Verfügung steht. Bitte nutzen Sie eine aktuellere Browserversion.
Wir bitten um Ihr Verständnis.
Startseite > Weitere Dienstleistungen > Untersuchung zur sexuellen Orientierung

Untersuchung zur sexuellen Orientierung

Bei Unsicherheiten in Bezug auf die  sexuelle Orientierung bei Männern können im ISFP Untersuchungen durchgeführt werden. Derartige Untersuchungen können einen Beitrag dazu leisten, eine pädophile Neigung festzustellen oder auszuschließen. Die Untersuchung ist ebenfalls möglich, um eine (auf Erwachsene bezogene) heterosexuelle, bi- oder homosexuelle Orientierung festzustellen und somit eine Klärung bei Coming-out-Problemen zu erleichtern.

Bei der Untersuchung werden ein ausführliches Gespräch über den bisherigen Lebensweg (psychiatrisch-psychologische Exploration) und über die Sexualität (Sexualanamnese), standardisierte klinische Verfahren sowie ein objektives Verfahren zur Messung der sexuellen Reaktion am Penis bei unterschiedlichen Bildern mit sexuellem Inhalt (Phallographie, auch Penisplethysmographie genannt) durchgeführt. Durch die Kombination von objektiver Reaktionsmessung und der klinisch-psychiatrischen und sexualmedizinischen Anamneseerhebung lässt sich eine vergleichsweise sichere Befunderhebung erzielen. Obschon im ISFP Messungen der sexuellen Orientierung mittels der Magnetresonanztomographie (MRT) durchgeführt wurden, befindet sich diese Methode noch im Experimentalstadium und ist als Routineverfahren für die Einzelfalldiagnostik noch nicht geeignet. Auf Basis der Untersuchungsergebnisse wird ein ausführlicher Befundbericht  erstellt, der Ihnen zur Verfügung gestellt werden kann.

Durch die Feststellung einer pädophilen Neigung kann nicht bewiesen werden, dass ein sexueller Kindesmissbrauch begangen wurde. Andererseits kann auch durch die Feststellung einer auf Erwachsene bezogenen sexuellen Orientierung ein möglicherweise begangener Kindesmissbrauch nicht ausgeschlossen werden, da zahlreiche Sexualdelikte zum Nachteil von Kindern nicht durch pädophil veranlagte Täter verübt werden. [HC1] 

Die Kosten der Untersuchung können über zwei Wege erstattet werden:

  • Kostenübernahme durch die Krankenkasse des Patienten. In diesem Fall muss eine schriftliche  Kostenübernahmeerklärung der Krankenkasse vor Durchführung der Untersuchung vorliegen.
  • Kostenübernahme durch den zu Untersuchenden als Selbstzahler. In diesem Fall berechnet das Institut entsprechend dem Aufwand für die obengenannten Leistungen mit einem Stundensatz von 100 €/ h einen Betrag, welcher vor Übersendung des Berichts an die ZIP-gGmbH entrichtet werden muss.