Der Browser den Sie verwenden ist sehr alt.

Wir können daher nicht sicherstellen, dass jede Funktion (Gestaltung, Bilder und zusätzliche Funktionen) dieser Internetseite im vollen Umfang zur Verfügung steht. Bitte nutzen Sie eine aktuellere Browserversion.
Wir bitten um Ihr Verständnis.
Startseite > Stationen > Station P4A

Station P4A


Behandlungsspektrum

Auf der Station werden Patienten mit akuten psychischen Erkrankungen behandelt.


Das Team

Unter der Leitung des Oberarztes Herrn Dr. med. Baier erfolgt die therapeutische Betreuung der Patienten durch die jeweiligen Stationsärzte.

Das Stationsteam setzt sich weiterhin aus Sozialpädagogen, Ergotherapeuten, Physiotherapeuten sowie Schwestern und Pfleger des Krankenpflegeteams zusammen.


Therapeutisches Angebot

Als Pflegeform wird die Bereichspflege durchgeführt. Die Patienten werden durch ein multiprofessionelles Team betreut. Die Therapie, die den individuellen Bedürfnissen und dem Krankheitsverlauf angepasst wird, umfasst in der Regel eine pharmakologische Behandlung sowie Einzelgesprächsangebote je nach Krankheitsbild in stützender, psychoedukativer und/oder konfliktzentrierter Form. Zum Gesamttherapiekonzept gehören eine sozialpädagogische Betreuung durch unseren Sozialdienst, des weiteren Einzel- und Gruppenergotherapie, Physiotherapie sowie Stationsgruppen und Aktivitätsangebote. Stationsübergreifend finden zweimal pro Woche störungsspezifische Gruppen für Patienten mit Psychosen oder Abhängigkeitserkrankungen statt. Nach Wunsch und Bedarf werden Angehörige oder Bezugspersonen in die Behandlung miteinbezogen.


Räumlichkeiten

Die geschlossene Station P4 bietet 13 Behandlungsplätze. Ein Speiseraum sowie ein Aufenthalts- und Fernsehraum stehen den Patienten zur gemeinsamen Nutzung zur Verfügung. Daneben gibt es ein Raucherzimmer und einen eigenen Garten, der von den Patienten genutzt werden kann.


Aufnahmemodalitäten

Ein Teil der Patienten, bei denen eine akute Eigen- und/oder Fremdgefährdung bzw. eine dringend notwendige Behandlungsbedürftigkeit besteht, die krankheitsbedingt aber keine rechtswirksame Einwilligung geben können, erfolgt eine Aufnahme bzw. Unterbringung nach dem Psychischkrankengesetz Schleswig-Holstein (PsychKG) oder dem Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB).

Daneben werden Patienten mit schweren akuten psychiatrischen Krankheitsbildern, wie schizophrene Psychosen, affektive und organisch bedingte psychische Störungen als auch suizidgefährdete Patienten mit Anpassungsstörungen, nach akuter Belastungsreaktion oder bei Persönlichkeitsstörungen und Abhängigkeitserkrankungen aufgenommen, die der geschlossenen Unterbringung bedürfen.

Die Weiterbehandlung der Patienten erfolgt entweder durch Verlegung auf eine unserer offenen Stationen, auch direkt durch Entlassung in die ambulante Behandlung (Institutsambulanz, niedergelassene Psychiater und Nervenärzte) oder in eine tagesklinische Einrichtung in Kiel und Umgebung.