Der Browser den Sie verwenden ist sehr alt.

Wir können daher nicht sicherstellen, dass jede Funktion (Gestaltung, Bilder und zusätzliche Funktionen) dieser Internetseite im vollen Umfang zur Verfügung steht. Bitte nutzen Sie eine aktuellere Browserversion.
Wir bitten um Ihr Verständnis.
Startseite > Geschichte

Geschichte

Entwicklung der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie

Herr Prof. Dr. Erich Opitz eröffnete 1947 innerhalb der Universitäts-Nervenklinik eine vorwiegend psychotherapeutisch ausgerichtete Kinderstation. 1953 übernahm Prof. Dr. Heinz-Walter Löwnau die Leitung der Kinderstation, die 1958 in einen Neubau als baulich eigenständige Einrichtung überwechselte. 1974 wurde die Kinderstation dann in eine selbständige Abteilung mit 19 Behandlungsplätzen umgewandelt.

1981 wurde Prof. Dr. Gerd Schütze auf den neu eingerichteten Lehrstuhl für Kinder- und Jugendpsychiatrie berufen. Es erfolgte der weitere Aus- und Aufbau der Klinik, u. a. mit dem Aufbau der Tagesklinik für Kinder und der Eröffnung einer Ambulanz.

Frau Prof. Dr. Dr. Lioba Baving wurde 2005 auf den Lehrstuhl für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel berufen und leitet seitdem die Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie des Zentrums für Integrative Psychiatrie ZIP gGmbH. Seitdem wurden eine Tagesklinik für Jugendliche sowie eine geschützte Station eröffnet, so dass die Klinik nunmehr auch die kinder- und jugendpsychiatrische Vollversorgung für die Stadt Kiel übernommen hat. Derzeit verfügt die Klinik über 40 vollstationäre Behandlungsplätze, 15 tagesklinische Behandlungsplätze sowie stationsnahe kinder- und jugendpsychiatrische Institutsambulanzen.