Der Browser den Sie verwenden ist sehr alt.

Wir können daher nicht sicherstellen, dass jede Funktion (Gestaltung, Bilder und zusätzliche Funktionen) dieser Internetseite im vollen Umfang zur Verfügung steht. Bitte nutzen Sie eine aktuellere Browserversion.
Wir bitten um Ihr Verständnis.
Startseite > Psychiatrische Institutsambulanz (PIA) > Psychoonkologische Ambulanz

Psychoonkologische Ambulanz

Erkrankung

Die Diagnose einer Krebserkrankung ist für jeden Menschen ein schwerer Schlag. Das erste Entsetzen folgt meist ein seelischer Aufruhr: Hätte ich gesünder leben müssen? Warum ist die Krankheit nicht früher erkannt worden? Hab ich überhaupt noch eine Chance? All diese Fragen kreisen bei den meisten Betroffenen unaufhörlich im Kopf und lösen negative Gefühle aus: Wut auf sich selbst oder auf das Schicksal, Ängste vor der nächsten diagnostischen Untersuchung, vor Nebenwirkungen der Behandlung oder auch vor einem Fortschreiten der Erkrankung, Scham über den veränderten Körper. Begleitet werden diese seelischen Symptome meist von körperlichen Beschwerden: Schlafstörungen, Appetitlosigkeit oder allgemeine Lustlosigkeit treten auf. Neben den Patienten selbst leiden auch die Angehörigen und Freunde häufig unter ähnlichen seelischen Symptomen, Partnerschaften, Freundschaften und das Familienleben werden belastet.

Unsere psychoonkologische Ambulanz will Ihnen bei der Bewältigung dieser Symptome helfen.

Angebot

Wir bieten Ihnen eine auf Sie und Ihre individuelle Lage zugeschnittene psychotherapeutische Behandlung auf Basis der aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnisse an. Alle unsere Therapeuten arbeiten auf dem Niveau approbierter Psychotherapeuten und bilden sich konstant weiter.

 Je nach Bedarf und Wunsch können u. a. folgende Techniken und Methoden zur Anwendung kommen:

  • Ausführliche Informationen über seelische Symptome, die in Extremsituationen bei nahezu allen Menschen auftreten, und deren natürlichem Verlauf
  • Unterstützung bei der Aktivierung bereits vorhandener Ressourcen wie des sozialen Netzes
  • Ausbau von Selbstfürsorge und Selbstwertgefühl
  • Erlernen eines Entspannungsverfahrens
  • Training von Strategien zum Umgang mit Symptomen wie lähmenden Ängsten oder Grübeln
  • Einbezug des Lebenspartners, bei Bedarf auch im Rahmen paartherapeutischer Gespräche
  • strukturierte Unterstützung beim Treffen schwieriger Entscheidungen (z. B. Fortführung oder Abbruch einer nebenwirkungsreichen Behandlung mit geringen Heilungsaussichten).

Bei Bedarf leiten wir auch ergänzende Behandlungen (z.B. schlafanstoßende oder antidepressive Medikation, Sozialberatung) ein oder stellen Kontakt zu anderen Stellen her (z.B. Schmerzambulanz, Selbsthilfegruppen).

Wir sind weltanschaulich, politisch, religiös und spirituell neutral.

Organisatorisches

Die psychoonkologische Ambulanz ist Teil des Ambulanzzentrums im Zentrum für Integrative Psychiatrie gGmbH (ZiP) in Lübeck. Sie richtet sich an alle Menschen, die an einer bösartigen Krebserkrankung leiden. Als Ambulanz können wir Sie nach der Entlassung aus dem Krankenhaus behandeln, während des stationären Aufenthalts im UKSH steht Ihnen der psychoonkologische Liaisondienst des ZiP zur Verfügung.

Webseite des Onkologischen Zentrums Lübeck

Auf Grund gesetzlicher Vorgaben können wir Patienten, die sich in einer laufenden psychotherapeutischen Behandlung befinden, leider nicht betreuen. Patienten, die sich in Behandlung bei einem niedergelassenen Psychiater befinden, können wir nur auf dessen Überweisung hin sehen.

Rechnen Sie bitte mit etwa 90 Minuten pro Termin (inkl. Anmeldung, Wartezeiten etc). Es stehen Ihnen bequeme Stühle, jedoch keine Ruhesessel oder Liegen zur Verfügung. Die Ambulanz ist rollstuhlgerecht.

Anders als die onkologischen Ambulanzen halten wir kein Pflegepersonal oder Verbandsmaterial vor, bereiten Sie sich also bitte darauf vor, etwaige Verbände, Pumpen, Sekretbeutel oder Ähnliches selbstständig zu versorgen.

Sollten Sie besondere Bedürfnisse haben, setzen Sie sich gerne vor Ihrem ersten Termin per Telefon oder Mail mit uns in Verbindung. Wir werden unser Möglichstes tun, um Ihnen ein passendes Angebot zu machen.

Ablauf

Gesetzlich Versicherte bringen bitte zum ersten Termin eine gültige Überweisung Ihres Hausarztes oder Onkologen sowie eine aktuelle Versichertenkarte mit. Hilfreich sind in jedem Fall ein aktueller Arztbrief, aus dem Eckpunkte ihres Krankheitsverlaufs hervorgehen, sowie eine Medikamentenliste.

Während der ersten Gespräche macht sich ein/e onkologisch und psychotherapeutisch erfahrene/r Arzt/Ärztin ein Bild von Ihren körperlichen und seelischen Beschwerden, Ihren Lebensumständen sowie Ihren Wünsche bzgl. der psychoonkologischen Behandlung. Auf dieser Basis  wird er/sie dann mit Ihnen gemeinsam einen individuellen Behandlungsplan für Sie erstellen. 

Druckversion dieser Seite (Flyer)


Sollten Sie sich gerade in einer Krise befinden und nicht auf einen Termin warten können, so nehmen Sie bitte unter 0451 500-98707 Kontakt mit unserer Notfallambulanz auf. 


Kontakt

Terminvereinbarungen

Leitung AG Psychoonkologie

Thomas_Anna

Dr. med. Anna Westemair
E-Mail: anna.westermair@uksh.de

 

 

Ärztliche Leitung des Ambulanzzentrums

Alvarez-Fischer_Daniel

Dr. med. Daniel Alvarez-Fischer